„Du bist richtig“ verhindert Missbrauch

InBeziehungsgewalt, Feminismus, Partnerschaft
herunterscrollen

Gewalt in einer Beziehung entwickelt sich schleichend. Körperliche Gewalt kann ausbrechen. Viel häufiger (und eine häufig erst im Rückblick erkennbare Vorstufe zu körperlicher Gewalt) ist seelische Gewalt in Form von Gaslighting, Erniedrigungen, Kontrolle und Machtausübung. Gaslighting ist eine besonders perfide und fast unsichtbare Form von seelischer Gewalt. Deine eigene Wahrnehmung wird in Frage gestellt oder so verdreht, dass Du am Ende selbst nicht mehr sicher bist, was geschehen ist oder sogar was Du selbst wirklich denkst und fühlst.

Um einem solchen Missbrauch vorzubeugen oder diesen zu verarbeiten ist daher ganz wichtig für sich selbst zu verinnerlichen, dass die eigenen Gefühle, Gedanken und Erlebnisse richtig sind.

Als einigermaßen normale und sensible Menschen, gehört es für viele von uns dazu, uns in Frage zu stellen. Es gehört dazu, eigene festgefahrene Muster zu hinterfragen. Wir hinterfragen uns, wir kritisieren uns selbst, wir wollen uns verbessern, wir wollen an uns arbeiten. wir wollen zu einer guten Beziehung beitragen. Menschen, die sich selbst reflektieren, die sensibel sind, verständnisvoll und empathisch, scheinen besonders anziehend zu sein für Menschen, die zu missbräuchlichen Beziehungsmustern neigen. Oft beruht diese Anziehung sogar auf Gegenseitigkeit. Ich kann das nicht empirisch belegen und soweit ich weiß, gibt es auch noch keine Studien dazu. Aber ich höre das sehr häufig so in Geschichten von Missbrauchsbeziehungen heraus.

Es gibt offenbar eine Anfälligkeit für Missbrauchsbeziehungen,

  • wenn ein hohes Maß an Selbstreflektion und Seltbstkritik vorhanden ist,
  • wenn eine große Bereitschaft da ist, sich in einen anderen Menschen und seine Beweggründe einzufühlen,
  • wenn eine gewisse selbstlose / altruistische Haltung da ist (der Wunsch zu helfen)
  • und wenn darüberhinaus eine Bereitschaft da ist, die eigenen Empfindungen und Bedürfnisse für einen anderen zurückzustellen.

Wenn Du selbst Dir in Deinem eigenen Dasein nicht so sicher bist, wenn Du selbst denkst, dass Du manchmal schon ein bisschen gestört oder komisch bist oder wenn Du von Dir selbst manchmal nicht so recht überzeugt bist, kann ein seelisch missbrauchender Partner genau da ansetzen.

Wenn Du meinst, es ist Deine Aufgabe, Deinen Partner zu heilen von seinen schlimmen Erfahrungen aus der Kindheit und nur Du weißt, wie das geht, weil Du ihn schließlich liebst und Liebe alles heilt, kann das eine Falle werden.

Wenn Du für alle seltsamen und übergriffigen Verhaltensweisen Deines Partners Erklärungen in seiner schlimmen Kindheit oder in seinen schlimmen Beziehungserfahrungen mit den schlimmen Exfrauen findest und sie damit irgendwo hinnimmst und tolerierst, setzt Du keine Grenze für Missbrauch.

Wenn Du bereit bist, alles für die Liebe zu tun und richtig hart an Eurer Beziehung zu arbeiten und dafür Deine eigenen Empfindungen und Bedürfnisse und Grenzen verleugnest, bist Du auf dem besten Wege in eine destruktive Beziehung.

Wenn dazu noch eine gehörige Portion Esoterik und Schicksalsglauben an den/die Richtige und Deinen Seelenpartner kommt, mit dem Du schlimme Erfahrungen aus früheren Leben verarbeiten musst (daher ist er so schlimm), ist Deine Wahrnehmung für Dich selbst und Deine Grenzen nicht mehr klar.

Ich selbst habe mir in vielen Beziehungen angehört, dass ich ja ein wenig (oder ziemlich ausgeprägt) gestört bin. Ich habe es sogar selbst anfangs gesagt. Ich war in gewisser Weise dankbar, dass jemand bereit ist, mit mir eine Beziehung einzugehen. Rückblickend habe ich sehr häufig gehört, dass es ja sowieso kein anderer mit mir aushalten kann, weil ich so schwierig bin und dass ich also froh sein kann über diese Beziehung.

Nach meiner letzten Trennung habe ich viel an mir und mit mir gearbeitet. Ich habe viel für meine Selbstliebe getan. Und ich habe mir vorgenommen, dass ich nie wieder von mir selbst sagen werde, dass ich gestört sei und dass ich es auch nicht mehr hinnehmen werde, wenn jemand mir das unterjubeln will.

Ich bin richtig und liebenswert so, wie ich bin, mit allen Licht- und Schattenseiten. Ich bin nicht gestörter als andere. Ich bin einfach ich. Und wenn jemand mit mir zusammen sein möchte, möchte ich, dass er mit mir und all meinen Licht- und Schattenseiten zusammen sein kann. Er muss die nicht alle mögen. Aber er muss sie tolerieren und respektieren können.

Ich möchte folgendes nicht mehr:

  • hart an einer Beziehung arbeiten
  • meinen Partner therapieren
  • erniedrigende Auseinandersetzungen als normal ansehen
  • Sich-über-mich-lustig-machen hinnehmen
  • meine körperlichen und sexuellen Grenzen überschreiten (lassen)
  • Verletzungen verharmlosen
  • meine Wahrnehmung und Gefühle verdrehen und nicht ernstnehmen (lassen)
  • mein Nein nicht ernstnehmen (lassen)

Ich möchte nicht mehr hören:

  • Du fährst einen Film
  • Du brauchst endlich mal Therapie
  • Du bist doch gestört
  • Ich weiß, was Du wirklich denkst / fühlst
  • Das bildest Du Dir ein
  • Das habe ich nie gesagt / getan
  • Du bist zu empfindlich
  • Du stellst Dich an
  • Du hast doch keine Ahnung
  • Du liebst mich sowieso nicht

Was ich hören möchte ist:

  • Ich liebe Dich
  • Du bist richtig
  • Ich respektiere Dich und Deine Grenzen
  • Gut, dass Du Nein sagst
  • Deine Gefühle sind richtig

Du bist richtig und wertvoll, so wie Du bist, mit all Deinen Gefühlen, Gedanken und Empfindungen. Lass Dir das von niemandem nehmen.


Bild: Shutterstock / Photographee.eu

2 Kommentar

  1. Ich finde mich in diesem Text sehr wieder. Manchmal glaube ich schon Zuviel zugelassenzuhaben, so dass ich nun keine Wahl mehr habe.
    Ich möchte mich trennen, habe dies auch deutlich gemacht, doch er macht sich darüber lustig. Das Schlimme ist, dass ich beinahe glaube ohne ihn unterzugehen. Einziger Trost ist es, dass er nur an den Wochenenden bei uns ist. Und ja, ich halte mich für gestört! Welcher normale Mensch hofft schon, dass der Ehepartner seine Geliebte endlich schwängert und sich dann komplett für sie entscheidet. Ich habe das Gefühl, nur frei von ihm zu werden, wenn er von sich aus geht.

    Was sind schon 2 Tage in der Woche?

    • Du hast immer eine Wahl. Es ist Dein Leben. Du gehst mit ihm unter, nicht ohne ihn. Bitte lies mal die Interviews von Frauen, die sich aus schwierigsten Situationen heraus befreit haben. Es geht. Und es wird Dir besser gehen!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: